Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen


ABONNEMENTS


Die Gesund kommunizieren Media KG stellt für ihr Magazin „Lebensweise“ unterschiedliche Arten von Abonnements zur Verfügung, die sich in Laufzeit, Konditionen und Preis voneinander unterscheiden. Eine Übersicht über die angebotenen Abonnement-Arten sind der homepage http://www.lebensweise-magazin.at und der jeweils aktuellen Printausgabe des Magazins zu entnehmen. Alle dort angeführten Preise verstehen sich brutto inklusive der gesetzlich vorgeschriebenen Umsatzsteuer von 10 Prozent.

A. Abobeginn und Lieferung

1. Nach Bestellung eines Abonnements in Schriftform (postalisch an den Verlag, per E-Mail oder über die homepage http://www.lebensweise-magazin.at samt Übermittlung aller dafür nötigen Daten durch die/den Abonnenten/Abonnentin (im weiteren „Kunde“ genannt) und erstmaliger Lieferung der „Lebensweise“ an den Kunden durch den Verlag kommt der Abonnementvertrag zustande und werden Lieferung, Abnahme und Bezahlung für beide Vertragspartner rechtsverbindlich. Der Abonnent bezieht die „lebensweise“ zum jeweils gültigen Bezugspreis für die Mindestbezugsdauer und danach bis auf Widerruf. Lieferbeginn ist der nach Einlangen der Bestellung bei der Gesund kommunizieren Media KG frühest mögliche Termin. Dabei wird dem Kunden die jeweils aktuelle, im Handel befindliche Ausgabe bis 14 Tage vor Erscheinen der neuen Ausgabe als erste Lieferung zugestellt. Ab 14 Tage vor Erscheinen der nächsten Ausgabe wird nach Erscheinen dieser Ausgabe diese als erste Lieferung zugestellt. Dementsprechend ist die Laufzeit des Abonnements reglementiert.

2. Die Zustellung der „Lebensweise“ erfolgt frei Haus, dafür nutzt die Gesund kommunizieren Media KG die Dienste der Österreichischen Post AG. Zustellmängel sind unverzüglich anzuzeigen. Für Nichtlieferungen, verspätete Lieferungen oder Sachschäden im Zuge der Auslieferung haftet die Gesund kommunizieren Media KG nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Für im Ausland verspätet eintreffende oder ausbleibende Exemplare kann kein Ersatz geleistet werden. Für Zustellmängel und -fehler sowie für Nichtlieferungen, die seitens der Österreichischen Post AG zu verantworten sind, übernimmt die Gesund kommunizieren Media KG keine Haftung.

3. Im Falle höherer Gewalt und bei Arbeitskampf (Streik oder Aussperrung) besteht kein Belieferungs- oder Entschädigungsanspruch. Prospekte und sonstige Beilagen sind Bestandteil der Zeitung und können aus technischen Gründen in Einzelausgaben nicht weggelassen werden.

B. Abonnement-Preise

1. Die Abonnementgebühr ist im Vorhinein für die gesamte Laufzeit zu entrichten und nach Erhalt der Rechnung sofort ohne Abzug fällig.
2. Bei Abopreisanpassungen (Senkung/Erhöhung) während der Laufzeit ist der Kunde von dieser Änderung bis zum Auslaufen der seiner bereits erfolgten Bezahlung zugrunde liegenden Abolaufzeit nicht betroffen. Die Änderungen werden erst bei Vertragsverlängerung wirksam. Auf eine Preisanpassung wird rechtzeitig hingewiesen. Hinweis für Konsumenten: Die Abonnementgebühr setzt sich aus Kosten (Personal-, Agentur-, Rohstoff/Papier-, Druck-, Zustell-, Energie-, Treibstoff-, Raumkosten, etc.), Gebühren und Steuern zusammen. Bei Veränderung der Kosten, Gebühren und Steuern durch sachlich gerechtfertigte Umstände, die insbesondere nicht im Einflussbereich der Gesund kommunizieren Media KG liegen, erhöht bzw. senkt sich die Abonnementgebühr entsprechend.

C. Zahlungsverzug

Bei Zahlungsverzug ist die Gesund kommunizieren Media KG berechtigt, die Lieferung zu unterbrechen bzw. einzustellen. Ebenso ist der Verlag berechtigt, Mahngebühren und Verzugszinsen zu berechnen.

B. Vertragsdauer und Laufzeit, Kündigung

1. Die Mindestbezugsdauer beginnt mit Start des jeweils bestellten und bezahlten Abonnements. Im Falle von Lieferunterbrechungen verlängert sich die Mindestbezugsdauer entsprechend der Dauer der Lieferunterbrechung.

2. Das Abonnement verlängert sich nach Ablauf der vertraglichen Mindestlaufzeit beziehungsweise nach Zustellung aller im Abovertrag zugesicherten Ausgaben automatisch. Bis dahin erfolgte Preisänderungen werden dann schlagend. Davon ausgenommen sind Schnupper- bzw. Testabos, hier endet das Abo nach Ablauf der Mindestlaufzeit automatisch. Der Kunde erhält nach automatischer Verlängerung des Abos eine weitere Rechnung, hier gelten die Bestimmungen unter B1.

3. Der Kunde wird konform mit dem Konsumentenschutzgesetz spätestens einen Monat vor Ablauf seines Abos schriftlich über den bevorstehenden Ablauf seines Abonnements verständigt und hat ab diesem Zeitpunkt die Möglichkeit, das Abo binnen einer Frist von drei Wochen zu kündigen. Kündigungen können auch schon länger vor Ablauf der Mindestlaufzeit eingebracht werden. Kündigt der Kunde nicht fristgerecht, verlängert sich das Abonnement nach Ablauf automatisch. Kündigungen können nur in Schriftform postalisch beim Verlag eingebracht werden. Davon ausgenommen sind sind Schnupper- bzw. Testabos, hier endet das Abo nach Ablauf der Mindestlaufzeit automatisch.

4. Bei Umzügen ist dem Verlag die neue Anschrift mitzuteilen.

D. Sonstiges

1. Eine Abänderung oder Ergänzung des Abonnementvertrages bzw. der vorgenannten Abonnementbedingungen ist nur wirksam, wenn sie schriftlich bestätigt worden ist.
2. Der Kunde stimmt zu, dass seine angegebenen Daten (Name, Adresse, Kommunikationsdaten und weiterführende Daten) und während der Geschäftsbeziehung über Abonnement, Umfragen und andere Instrumente gewonnene Informationen auf den digitalen Plattformen des Verlags gespeichert werden und für Verlagszwecke insbesondere für den Versandt von Newslettern, für Marketingaktionen und andere verlagsrelevante Unternehmungen herangezogen werden. Alle für die Aboverwaltung notwendigen Kundendaten gibt der Verlag an den mit der Aboverwaltung beauftragte Dienstleister inTime Mediaservices zur alleinigen Nutzung für die Aboverwaltung weiter. Eine darüber hinaus gehende Weitergabe der Daten an Dritte schließt der Verlag ausdrücklich aus und verweist auf die österreichische Gesetzeslage zum Datenschutz.


KOOPERATIONEN, INSERATE


A. Auftragserteilung

1. Ein Vertrag zwischen Verlag und Auftraggeber kommt erst mit schriftlicher Bestätigung des Verlages zustande.

2. Der Verlag behält sich vor, Anzeigen- oder Beilagenaufträge, auch einzelne Anzeigen im Rahmen des Abschlusses, ohne Angaben von Gründen abzulehnen.

3. Der Auftraggeber ist für den Inhalt der Anzeigen und Beilagen allein verantwortlich und bestätigt mit Auftragserteilung, alle dazu erforderlichen Rechte zu besitzen; er verpflichtet sich, den Verlag gegenüber allen Ansprüchen Dritter schad- und klaglos zu halten. Dies gilt auch für die Kosten der Einschaltungen gerichtlich aufgetragener Gegendarstellungen, vorläufiger Mitteilungen und Urteilsveröffentlichungen. Der Inhalt von Beilagen und Beiklebern darf sich nur auf den eigenen Geschäftsbereich beziehen.

4. Im Falle gerichtlicher Inanspruchnahme aus einer Anzeige verpflichtet sich der Auftraggeber, für die tarifmäßigen Kosten einer rechtsfreundlichen Vertretung des Verlages nach dessen Wahl aufzukommen und über Streitverkündung an dessen Stelle oder Seite in den Rechtsstreit einzutreten; kommt der Auftraggeber dieser Verpflichtung nicht nach, so ist der Verlag berechtigt zu submittieren, ohne dass der Auftraggeber daraus Einwendungen im Regressfall ableiten kann.

5. Eine Haftung des Verlages für etwaige Schäden, die durch Nichterscheinen eines Inserats an einem bestimmten Erscheinungstermin oder durch Druck-, Satz- oder Platzierungsfehler entstehen, ist ausgeschlossen.

6. Sollte der Auftraggeber des Inserates im Falle des Anbots gewerblicher Dienstleistungen der gesetzlichen Verpflichtung zur Kennzeichnung seines Unternehmens im Inserat selbst nicht nachkommen, behält sich der Verlag vor, bei begründetem Verdacht eines Gesetzesverstoßes den Namen und die Anschrift des Auftraggebers auf Anfrage dem Schutzverband gegen unlauteren Wettbewerb sowie den klagebefugten Einrichtungen mitzuteilen.

B. Auftragsabwicklung und Rabattierung

1. Anzeigenaufträge sind innerhalb eines Jahres nach der schriftlichen Auftragsbestätigung abzuwickeln.

2. Anspruch auf die in der Anzeigenpreisliste bezeichneten Nachlässe besteht nur, wenn sämtliche Anzeigen, für die der Rabatt gewährt werden soll, gemeinsam gebucht werden. Anzeigenabschlüsse werden nicht rückwirkend rabattiert.

3. Die in der Anzeigenpreisliste bezeichneten Nachlässe können auf Wunsch und mit Einwilligung des Verlages entweder sofort bei Rechnungslegung berücksichtigt oder aber nach Ablauf des Rabattschlusszeitraumes gutgeschrieben werden. Wird die gemäß gültiger Anzeigenpreisliste für die jeweilige Rabattstufe nötige Umsatzgröße oder -menge im Rabattschlusszeitraum nicht erreicht, so hat der Auftraggeber – unbeschadet weiterer Rechtspflichten – den Unterschied zwischen dem gewährten und dem der tatsächlichen Abnahme entsprechenden Nachlass dem Verlag rückzuvergüten. Dies gilt auch, wenn ein Auftrag aus Gründen höherer Gewalt oder aus Umständen, die der Verlag nicht zu vertreten hat, nicht erfüllt werden kann.

4. Für die Schaltung von Anzeigen in bestimmten Ausgaben und mit bestimmten Platzierungen wird keine Gewähr geleistet, es sei denn, dass eine solche Platzierung ausdrücklich vereinbart wurde. Konkurrenzausschluss auf einer Seite oder auf der gegenüberliegenden Seite wird ab einer Anzeigenmindestgröße von 1/4 Seite nach Möglichkeit berücksichtigt.

5. Dem Auftraggeber obliegt die termingerechte und dem Verlag frei Haus gelieferte Bereitstellung aller erforderlichen Druckunterlagen und Prospektbeilagen. Der Verlag gewährleistet die drucktechnisch einwandfreie Wiedergabe der Anzeige nur, wenn vom Auftraggeber einwandfreie Druckunterlagen zur Verfügung gestellt werden. Der Auftraggeber ist bei ganz oder teilweise unleserlichem, unrichtigem oder unvollständigem Abdruck der Anzeige zu einem Ersatzanspruch berechtigt, es sei denn, dass durch die Mängel der Zweck der Anzeige nur unerheblich beeinträchtigt wurde (Ersatzansprüche sind maximal bis zum Nettowert der jeweiligen Einschaltung geltend zu machen). Für produktions- und verfahrensbedingte Farbabweichungen gegenüber dem Original haftet der Verlag nicht. Druckunterlagenschluss siehe Tabellen. Stornierungen können bis zum Druckunterlagenschluss angenommen werden. Bei kurzfristigeren Stornierungen besteht die volle Zahlungsverpflichtung im Ausmaß des erteilten Auftrags.

6. Probeabzüge werden nur auf ausdrücklichen Wunsch geliefert. Der Auftraggeber trägt die Verantwortung für die Richtigkeit der zurückgesandten Probeabzüge. Sendet der Auftraggeber den ihm rechtzeitig übermittelten Probeabzug nicht fristgerecht zurück, so gilt die Genehmigung zum Druck als erteilt.

7. Die Pflicht zur Aufbewahrung von zugesandten oder übermittelten Druckunterlagen endet drei Monate nach Erscheinen der Anzeige, sofern nicht ausdrücklich eine andere Vereinbarung getroffen worden ist.

8. Kosten, die durch Änderung der ursprünglich vereinbarten Ausführung sowie beigestellter Druckunterlagen entstehen, werden dem Auftraggeber berechnet.

9. Textanzeigen und sonstige Einschaltungen, die aufgrund ihrer Gestaltung nicht sofort als Anzeige erkennbar sind, werden wie sämtliche Anzeigen vom Verlag in angemessener Schriftgröße auch als solche gekennzeichnet.

10. Belegexemplare werden nur auf ausdrücklichen Wunsch des Auftraggebers und nach vorheriger Vereinbarung versandt.

11. Bei handschriftlicher oder telefonischer Übermittlung von Anzeigentexten oder Textänderungen werden keine Reklamationen aufgrund von Lese-, Hör- oder Satzfehlern anerkannt.

C. Berechnung und Zahlungsbedingungen

1. Die Abrechnung erfolgt nach der jeweils gültigen Anzeigenpreisliste. Bei Änderung der Anzeigenpreise treten die neuen Preise auch bei laufenden Verträgen sofort in Kraft.
Die in der Tarifliste angeführten Preise verstehen sich netto. Zu sämtlichen in diesem Tarif angeführten Preisen wird die gesetzliche Werbeabgabe und zum Gesamtbetrag die gesetzliche Umsatzsteuer hinzugerechnet. Für Auftraggeber aus dem Ausland verweisen wir auf die Bestimmungen des österreichischen Umsatzsteuergesetzes.

2. Der Auftraggeber stimmt der elektronischen Übermittlung der Rechnungen (per E-Mail) zu.

3. Reklamationen hinsichtlich der Rechnung sind binnen 14 Tagen nach Rechnungserhalt schriftlich geltend zu machen.
4. Falls der Auftraggeber nicht Vorauszahlung leistet, ist die Rechnung nach Erhalt zur Zahlung binnen 14 Tagen ohne Abzug fällig. Sämtliche Bankspesen gehen ausnahmslos zulasten des Auftraggebers.

5. Im Falle des Zahlungsverzugs verpflichtet sich der Auftraggeber zur Zahlung von 1 Prozent Zinsen pro Monat sowie sämtlicher, insbesondere der durch die außergerichtliche Einschaltung eines Anwaltes entstehenden Mahn- und Inkassokosten. Bei Zahlungsverzug ist der Verlag berechtigt, die Erfüllung noch nicht durchgeführter und die Annahme weiterer Aufträge abzulehnen. Bei Verzug mit auch nur einer Rechnung werden alle übrigen fällig und darauf gewährte Rabatte hinfällig.

6. Bei Nichterscheinen einer Ausgabe während des laufenden Zeitungsbetriebes durch Betriebsstörungen, Eingriffe durch höhere Gewalt oder sonstige Ursachen bietet der Verlag dem Auftraggeber die Nachholung des Inserates zu einem späteren Zeitpunkt an. Jedwede Haftung für eventuelle Schäden, die dem Auftraggeber durch das Nicht- oder verspätete Erscheinen des Inserates entstehen, wird ausgeschlossen. Bei generellem Nichterscheinen der Zeitung sind sämtliche bis dahin vereinbarten Aufträge nichtig. Jedwede Haftung für eventuelle Schäden, die dem Auftraggeber durch Nichterscheinen seines Inserates oder seiner Inserate entstehen, wird ausgeschlossen. Sämtliche bis dahin geleistete Vorauszahlungen werden dem Auftraggeber rückerstattet. Bei Einstellung der Zeitung während des laufenden Zeitungsbetriebes werden alle bis dahin erledigten Aufträge mit den ursprünglich vereinbarten Rabattsätzen (unter Berücksichtigung von III./2/3 und 4) zur Abrechnung gebracht. Jedwede Haftung für eventuelle Schäden, die dem Auftraggeber durch Nichterscheinen seines oder seiner noch ausstehenden Inserate entstehen, wird ausgeschlossen. Sämtliche bis dahin geleistete Vorauszahlungen auf noch nicht abgedruckte Inserate werden dem Auftraggeber rückerstattet.

7. Erfüllungsort für sämtliche vertraglichen Verpflichtungen ist Klagenfurt. Als ausschließlicher Gerichtsstand wird das für Handelssachen zuständige Gericht in Klagenfurt vereinbart. Auf das Vertragsverhältnis und allfällige Rechtsstreitigkeiten ist ausschließlich österreichisches Recht anzuwenden.


SCHLUSSBESTIMMUNGEN


Es gilt österreichisches Recht. Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand ist, sofern kein Zwangsgerichtsstand besteht, das jeweils sachlich zuständige Gericht am Sitz des Verlags. Sofern einzelne Bestimmungen dieser AGB zwingenden gesetzlichen Bestimmungen widersprechen sollten, oder aus anderen Gründen für ungültig erklärt werden, gilt an ihrer Stelle die jeweilige gesetzliche Bestimmung und werden die übrigen Bestimmungen dieser AGB hiervon nicht berührt. Die Anwendung des UN-Rechts wird ausgeschlossen.

Gesund kommunizieren Media KG, Aichwaldseeweg 9, 9582 Unteraichwald,
Bankverbindung: Dornbirner Sparkasse Wien
Blz.: 20602
Kto.: 0000182428
UID: ATU64315734
Firmenbuchnummer: FN 311459d
Gerichtsstand: Klagenfurt