"Ein Baum pro Kopf"

Im Mittelalter war die Esskastanie wichtiges Grundnahrungsmittel. Heute kann sie wertvolle Beiträge für eine gesunde Ernährung liefern.

Der Langobarden-König Rothari führte sie im Jahr 641 in seiner Liste der geschützten Bäume auf, Ende des 8. Jahrhunderts befahl Karl der Große ihren Anbau an Königshöfen. Hildegard von Bingen wiederum lobte ihre Wärme, große Kraft und schrieb ihr Weisheit zu: „Und alles was in ihm ist und auch seine Frucht, ist sehr nützlich gegen jede Schwäche, die im Menschen ist.“ Die Benediktinerin lobte die Edelkastanie als Gehirn-Nahrung, zur Herz-, Milz-, Magen- und Leberstärkung. Im Mittelalter war die Maroni ein wichtiges Grundnahrungsmittel im südlichen Europa. Im Tessin entstand die Regel, „ein Baum pro Kopf“, um alle Mitglieder in einer Familie satt zu bekommen.

            Die Edelkastanie ist eigentlich ein Buchengewächs und zählt zu den Nüssen, doch ihr Energiegehalt ist mit 196 Kalorien pro 100 Gramm geringer wie bei Nüssen, da sie fettärmer ist. Auch der Eiweißgehalt ist im Vergleich zu Nüssen geringer. Maroni enthalten wertvolle Kohlenhydrate in Form von Stärke, die erst durch das Rösten aufgeschlossen wird. Diese ist gut bekömmlich und leicht verdaubar. Deshalb sind Maroni sehr gute Energielieferanten für zwischendurch.

            Die braunen Früchte enthalten reichlich B-Vitamine, die für Nervenfunktionen wichtig sind, aber auch Vitamin E und C für ein das Immunsystem. Zudem finden sich Mineralstoffe wie Kalium und Magnesium für einen gut funktionierenden Stoffwechsel. Im übrigen sind Edelkastanien glutenfrei, das Mehl kann daher von Zöliakie-Patienten als Getreideersatz verwendet werden.

            Dass Maroni in der kalten Jahreszeit nicht nur wärmen, sondern auch glücklich machen, dafür sorgt die Aminosäure Tryptophan, aus der das Glückshormon Serotonin entsteht. Nach der chinesischen Fünf-Elemente-Lehre stärken Maroni die Milz, den Magen und Nieren, helfen bei niedrigem Blutdruck sowie bei Herzerkrankungen.

            Esskastanien sollten nach dem Einkauf möglichst rasch zubereitet werden, damit ihr Geschmack nicht verloren geht. Die Haltbarkeit bei Raumtemperatur beträgt maximal eine Woche. In einem atmungsaktiven Beutel können sie im Kühlschrank bis zu einem Monat gelagert werden. (iks)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0