Wer hinter dem Boom steckt

Foto:www.photoXpress.com/Dana Ncolescu
Foto:www.photoXpress.com/Dana Ncolescu

Mehr als 200 Tonnen Schüssler-Salze werden pro Jahr in Österreich verkauft. Tendenz steigend. Hinter dem Boom stehen vor allem heimische Unternehmen.


 

Welches Salz wofür?

Nach Schüssler werden Krankheiten durch gestörte biochemische Prozesse ausgelöst.

Es gibt zwölf Salze und 15 Erweiterungsmittel, die in der Zeit nach Schüssler dazugekommen sind. 

Vor rund zehn Jahren haben Schüssler-Salze in den Apotheken noch einen Dornröschenschlaf geführt“, erzählt Susanna Niedan-Feichtinger. Kaum jemand habe gewusst, was man damit machen könne, und nur Wissende hätten überhaupt danach gefragt. Die Salzburger Apothekerin und ihr Mann waren jene Personen, die das geändert, die Schüssler-Salze aus ihrem Schlaf geweckt und für Apotheken eine lukrative Beratungsschiene aufgebaut haben. Rund 20 Bücher haben sie geschrieben – die meisten sind Bestseller – und eine eigene Ausbildungs- und Beratungsschiene aufgebaut, über die heute die meisten Apotheker geschult werden. Ihr Unternehmen, die Firma Adler Pharma, dominiert als Produzent den Markt und investiert gerade 4,5 Millionen Euro in einen Neubau im Pinzgau.

            Adler Pharma hat im Jahr 2000 mit der Herstellung von Salben begonnen. Heute gehören neben Schüssler-Salzen auch Kosmetikprodukte, Nahrungsergänzungsmittel, Homöopathika und Tees zur Produktpalette der Firma. Das Unternehmen produziert zurzeit im Jahr laut Niedan-Feichtinger rund 150 Tonnen Schüssler-Salze und ist mit einem Umsatz von elf Millionen Euro Marktführer. Zweitgrößter Hersteller nach Adler ist der in Wien sitzende Marktführer im Bereich homöopathischer Produkte, die Firma Dr. Peithner KG.

            Insgesamt werden in Österreich pro Jahr etwa 200 bis 220 Tonnen Schüssler-Salze verkauft. Nicht eingerechnet dürften dabei allerdings Salben, Kosmetika und andere Produkte sein. Sicher ist jedenfalls, dass die Nachfrage stetig wächst. „Eine von uns im Frühjahr durchgeführte schriftliche Umfrage in Österreichs Apotheken ergab, dass 60,3 Prozent der befragten Apotheken die Nachfrage nach Schüssler-Salzen als entweder stark steigend oder steigend einschätzen. Weitere 34,9 Prozent halten sie für konstant und nur 2,4 Prozent vermuten eine Abnahme beziehungsweise starke Abnahme“, berichtet Alexandra Abrahim, Pressesprecherin des Unternehmens Dr. Peithner KG. (rüm)

 

 

Welches Salz wofür?

Nach Schüssler werden Krankheiten durch gestörte biochemische Prozesse ausgelöst.

Es gibt zwölf Salze und 15 Erweiterungsmittel, die in der Zeit nach Schüssler dazugekommen sind. Die ursprünglichen Salze sind:


Nr. 1 Calcium fluoratum: Zuständig für die Körperhülle (Haut, Bindegewebe, Zähne); wird bei Karies, rissiger Haut und Bindegewebsschwächen eingesetzt.


Nr. 2 Calcium phosphoricum: Zuständig für den Körperaufbau (Knochen, Blut); wird bei Krämpfen der willkürlichen Muskeln, Blutarmut oder Reizhusten eingesetzt.


Nr.3 Ferrum phosphoricum: Sauerstofflieferant des Körpers, der das Immunsystem unterstützt; wird bei Entzündungen verwendet.


Nr. 4 Kalium chloratum: Drüsenbetriebsmittel, hält das Blut flüssig, wird bei schweren Entzündungen, erweiterten Äderchen eingesetzt.


Nr. 5 Kalium phosphoricum: Energielieferant, gut bei Erschöpfung, Rekonvaleszenz.


Nr. 6 Kalium sulfuricum: Die Putzfrau des Körpers; bringt Zellen dazu, Schadstoffe abzutransportieren.


Nr. 7 Magnesium phosphoricum: Gibt Nervenkraft und ist zuständig für die unwillkürlichen Vorgänge im Körper. Wird bei Bauchkrämpfen, Migräne und Schlafstörungen empfohlen.


Nr. 8 Natrium chloratum: Der Wassermanager des Körpers; reguliert Wärme- und Flüssigkeitshaushalt. Wirkt bei Allergien, Verbrennungen, Gelenksgeräuschen, Bluthochdruck.


Nr. 9 Natrium phosphoricum: Regelt den Säure-Basen-Haushalt; wird bei Sodbrennen, Rheuma, Heißhungerattacken eingesetzt.


Nr. 10 Natrium sulfuricum: Die Müllabfuhr des Körpers, transportiert Schadstoffe ab. Wird zur Entschlackung eingesetzt.


Nr. 11 Silicea: Stabilisator und Strukturgeber für Haut, Gewebe, Knochen und Nerven und wird bei brüchigen Fingernägeln und Bindegewebeschwäche eingesetzt.


Nr. 12 Calcium sulfuricum: Katalysator, der sämtliche Prozesse im Körper beschleunigt. Baut bei chronischen Eiterungen Eiter ab. Wird bei Gicht, Rheuma, Angina eingesetzt.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0