Ingwer - Gewürz für Kaltfüßler

Johannes Gutmann
Johannes Gutmann

 

Wer den Erdball von seiner Küche aus gerne kulinarisch bereist, kommt schwer ohne Ingwer aus. Sein wärmendes Aroma mit erfrischenden, holzigen Noten und zitronigen Anklängen gehört in unzählige Gerichte der Küchen Asiens, Lateinamerikas, der Karibik und Afrikas. Seit einigen Jahren ist das weltweit beliebte Gewürz aber auch in Europa in aller Munde. Mit Ingwer können außerdem winterlich-wärmende Tees aufgegossen werden, die mit Honig und ein wenig Zitrone ausgesprochen köstlich sind.

Ingwer gehört zur Familie der Ingwergewächse und stammt höchstwahrscheinlich aus dem südchinesischen Raum. Wenn die frischen Wurzeln geerntet werden, sind sie zwei bis drei Monate alt. Das ätherische Öl wird von den Sesquiterpenen dominiert. Für die Schärfe ist ein Harz namens Gingerol verantwortlich, das sich bei längerer Lagerung zum milderen Shoagole verwandelt. Beim Kauf sollte frischer Ingwer glatt, nicht runzelig und fleischig sein. Die frische Ingwer- Wurzel wird am besten in ein feuchtes Tuch gewickelt und im Kühlschrank oder Gemüsefach aufbewahrt. Auch getrockneter Ingwer hat noch ein erfrischend-zitroniges Aroma, wenn die Qualität stimmt. Während frischer Ingwer eine Zeit lang mitgekocht werden kann, sollte die getrocknete Variante eher gegen Ende der Garzeit hinzugefügt werden.

 

Ingwer harmoniert mit Basilikum, Chilli, Knoblauch, Kurkuma, Galgant, Koriander, Zitronengras, Limetten, Sojasauce, Minze und Tamarinde. Ingwer ist DAS Heilmittel für Kälteempfindliche und Kaltfüßler. Sowohl in der Volksmedizin als auch im indischen Ayurveda und in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) wird er dafür eingesetzt. Seine stoffwechselanregende Wirkung stärkt das Immunsystem. Wer sich nach üppigem Essen voll und schwer fühlt, trinkt am besten eine Tasse Ingwer-Tee um das Magen-Darm-System in Gang zu bringen. Außerdem wirkt Ingwer gegen Übelkeit, Erbrechen und die Reisekrankheit. Hildegard von Bingen empfiehlt pulverisierten Ingwer jenem, der „schon fast stirbt“, regelmäßig einzunehmen. Auch in der aphrodisierenden Küche spielt Ingwer eine wichtige Rolle und wird dort gerne eingesetzt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0