Akupunktur in Österreich: die Fakten

Akupunktur ist in Österreich seit 1986 als wissenschaftliche Heilmethode anerkannt. Zu verdanken ist das dem Chirurgen Prof. Dr. Johannes Bischko, einem der Pioniere der westlichen Akupunktur. Bischko lernte in den 1950er Jahren die Akupunktur sowohl in China als auch in Frankreich kennen und anwenden.

Ganz im Gegensatz zur Chinesischen Tradition war er an einer wissenschaftlichen Erforschung der Methode interessiert und gründete daher 1954 die Österreichische Gesellschaft für Akupunktur mit anfangs nur sieben Mitgliedern. In seiner Privatpraxis und in der neu eingerichteten Akupunktur-Ambulanz an der Allgemeinen Wiener Poliklinik behandelte er die ersten Patienten. 1972 machte er die Akupunktur mit einem Schlag in der breiten Öffentlichkeit bekannt, als er die erste Mandeloperation der westlichen Welt nur unter Akupunktur-Betäubung durchführte – die erste von rund 300 solcher Operationen.

 

Gleichzeitig verfasste er zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten über die Wirkungsweise der Methode. Um die Wissenschaft weiter voranzutreiben, gründete er das Ludwig Boltzmann-Institut für Akupunktur (heute Johannes Bischko-Institut) und schuf damit die Wiener Schule der Akupunktur, deren Ziel es ist, die chinesische Therapie-Methode auf eine wissenschaftliche Basis zu stellen und in die westliche Medizin zu integrieren.

 

Heute hat die Österreichische Gesellschaft für Akupunktur (ÖGA) rund 2000 Mitglieder aus dem In- und Ausland, das Johannes Bischko-Institut wurde zu einem bedeutenden Zentrum für Akupunktur in Europa. Parallel bieten zwei weitere Gesellschaften eine Akupunkturausbildung an: Die wissenschaftliche Ärztegesellschaft für Akupunktur in Wien und die Österreichische Gesellschaft für kontrollierte Akupunktur und TCM in Graz (OGKA) - letztere mit ebenfalls rund 1500 Mitgliedern, die vor allem im niedergelassenen Bereich tätig sind.

 

3531 Ärzte besitzen das Diplom für Akupunktur der Österreichischen Ärztekammer. Dieses Diplom wurde 1991 zur Qualitätssicherung eingeführt, ist aber keine Voraussetzung, um die Akupunktur ausüben zu dürfen. Mehrere Tausend weitere Ärzte, Hebammen und Pflegepersonen akupunktieren zwar ohne Ärztekammer-Diplom, aber meist auch mit einer umfassenden Ausbildung. Eine Voraussetzung gibt es allerdings: Wer in Österreich akupunktieren will, muss entweder Arzt oder Angehöriger eines anderen anerkannten Heilberufs sein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Markus Aschaber (Sonntag, 10 März 2013 23:54)

    Wer in Österreich akupunktieren will, muss entweder Arzt oder Angehöriger eines anderen anerkannten Heilberufs sein.

    Welche Heilberufe sind in diesem Bereich?

    Danke für die Antwort, Liebe Grüße Markus Aschaber