Gewaltprävention

Nach wie vor ist Gewalt gegen Kinder, Jugendliche und Frauen ein gesamtgesellschaftliches Problem. Speziell geschulte Trainer aus dem Bereich der Lebens- und Sozialberatung bieten mit dem Innenministerium entwickelte Selbstbehauptungs- und Selbstschutzkurse an.

Laut Kriminalitätsbericht wurden im Jahr 2009 in Österreich 779 Fälle von Vergewaltigung und 253 Fälle von sexuellem Missbrauch von Unmündigen zur Anzeige gebracht. Etwa 3200 Frauen und Kinder haben in den 26 autonomen Frauenhäusern Schutz und Hilfe bei gewalttätigen Auseinandersetzungen in der Familie gefunden. Die Täter sind dabei zu 96 Prozent männlich. Neben körperlichen Angriffen und sexueller Gewalt fallen auch psychische Gewaltformen, wie etwa Erniedrigung, Drohung oder Einschüchterung von Personen im privaten wie beruflichen Umfeld unter den Begriff Gewalt.


Der Bereich Kriminalprävention des Innenministeriums und Vereine wie „Happy Kids - Bärensark gegen Kindesmissbrauch & für Gealtprävention“ und „Ki-do - Verein zur Förderung psychophysischer Gesundheit“ haben ein kombiniertes Schutzpaket in Form von qualitatitv hochwertigen, standardisierten Selbstbehauptungs- und Selbstschutzkursen entwickelt, die von besonders geschulten Trainerinnen und Trainern angeboten werden.

 

Die Zahlen würden belegen, wie wichtig effektive Maßnahmen zur Bekämpfung der alltäglichen Gewalt gegen Kinder, Jugendliche und Frauen im Sinne einer umfassenden Sensibilisierung, Aufklärung und Intervention sind, schreiben die Partner.

 

Das ganzheitliche Konzept beinhaltet auch eine Vernetzung der Trainer zu den Österreich weit tätigen Gewalt- und Sexualdeliktspräventionsbeamten des Innenministeriums und privaten Initiativen wie eben Happy Kids und Ki-Do. Bei den Kursen selbst wurden einheitliche Trainingsrichtlinien und inhaltlich-methodische Qualitätsstandards entwickelt. Dazu und für die professionelle Umsetzung werden spezifische Informationen, Trainingsziele und Techniken standadisiert festgelegt und grundlegende Begriffbestimmungen definiert.

 

Selbstbehauptung ist demnach die Fähigkeit, sich in grenzüberschreitenden Situationen der eigenen Grenzen bewusst zu sein und diese deutlich machen zu können. Selbstschutz wiederum unterstützt Selbstbehauptung durch einige wenige, einfache und effektive Techniken, die auch Ungeübte im Notfallstress einsetzen können. Parallel wird ein Kontaktnetzwerk angeboten – bestehend aus Pädagogen, Beratungsstellen, Vereinen gegen Kindesmissbrauch, psychologischen Diensten, Polizei und Sportverbänden. (rüm)

 

www.bmi.gv.at/praevention

www.kido.at

www.happykids.at

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0