"Zeit ist die Stärke der Komplementärmedizin"

Foto:Yanik Chauvin/Photoxpress.com
Foto:Yanik Chauvin/Photoxpress.com

   

Welchen Beitrag kann Komplementärmedizin zur Prävention leisten, wo beginnt die Eigenverantwortung für die Gesundheit? Darüber und ob komplementäre Angebote von Kassen finanziert werden sollten sprach lebensweise-Chefredakteur Martin Schriebl-Rümmele mit der Präsidentin der Homöopathiegesellschaft, Gloria Kozel, mit dem Gesundheitsökonomen und Arzt Martin Sprenger und dem Präsidenten der Gesellschaft für kontrollierte Akupunktur und TCM, Leopold Dorfer.

lebensweise: Immer öfter verlangen Gesundheitsexperten von den Menschen mehr Eigenverantwortung in Sachen Gesundheit und meinen damit Prävention. Wie stehen Sie dazu?

Gloria Kozel: Krankheit ist immer kulturabhängig zu verstehen. Krankheit ist abhängig von der Gesellschaft, von Bildung, vom bestehenden Gesundheitssystem, von universitären Lehrmeinungen, von den Medien – aber letztlich bestimmt das Individuum, ob er oder sie sich krank fühlt. Die Eigenverantwortung des Patienten ist das Resultat einer gelungenen Arzt/Patientenbeziehung. Wenn es mir als Arzt gelingt, den Patienten davon zu überzeugen, Eigenverantwortung zu übernehmen, muss zuvor von meiner Seite Können, Kompetenz und Empathie, vonseiten des Patienten Vertrauen vorhanden sein. Es gibt eine Menge Patienten, die mir zuliebe abnehmen, sich mehr bewegen. Es geht primär nicht um Vermeidung von Krankheiten. Es geht darum, dass der Patient frühzeitig erkennt - ich werde krank – und was kann ich jetzt gleich dagegen tun.

Martin Sprenger: Die Forderung nach mehr Eigenverantwortung scheint auf den ersten Blick sehr schlüssig und hoffnungsvoll zu sein. Gerade deshalb sollten alle, die diese Forderung aussprechen sehr gut Bescheid wissen über die vielen Limitierungen und Gefahren, die damit verbunden sind. Speziell in Gesundheits- und Krankheitsfragen darf nicht von autonom handelnden Individuen ausgegangen werden. Nicht jedes Mitglied unserer Gesellschaft hat die gleichen Voraussetzungen, Ressourcen und Chancen gesundheitsfördernde Entscheidungen zu treffen beziehungsweise Handlungen zu setzen.

 

lebensweise: Wir können unsere Gesundheit also nicht allein steuern?

Sprenger: Mit dem Begriff Eigenverantwortung wird in der Regel nur auf ...

 

 

Mehr in der Printausgabe oder online nach Erscheinen der nächsten Nummer. Jahresabonnenten haben direkten Zugriff zum Archiv.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0