Vom Baum zur Couch

Übernachten in Baumhäusern, Köhlerhütten im Wald oder arbeiten und leben bei Biobauern. Urlaub muss nicht immer aus dem Katalog des Reisebüros sein, es gibt für individuelle und kreative Möglichkeiten fast keine Grenzen. Hier ein paar Empfehlungen der Redaktion.

Wer hatte nicht als Kind den Traum, einmal in einem Baumhaus zu übernachten? Rauschende Blätter, der Geruch nach Wald, Eichhörnchen und sanfter Wind – der Wald gibt ein ganz besonderes Gefühl von Geborgenheit und Mysterium. Am Baumkronenweg in Kopfing in Oberösterreich ist das seit rund sechs Jahren möglich. Die Baumhotels bieten in gut zehn Metern Höhe jeden Komfort. Bis zu sechs Personen finden in den gemütlich eingerichteten Räumen Platz, ausgestattet sind diese mit Bad und WC, TV, Heizung, Kochnische, Essbereich und einem Balkon.

 

Für die Errichtung der Stege und Aussichtsplattformen des Baumkronenweges brauchte es mehr als 35 Kilometer Rundhölzer, insgesamt wurden rund 2.500 Festmeter Holz verbaut. Insgesamt ist der Weg gut zwei Kilometer lang, über 30 Stationen sprechen alle fünf Sinne der Besucher an. Seit der Errichtung der Baumhotels im Jahr 2006 gab es kaum buchungsfreie Tage, mehr als 10.000 Gäste verbrachten seither unvergessliche Nächte zwischen den Baumkronen. Das Projekt ist längst kein Einzelfall mehr: Im Styrassic Park in Bad Gleichenberg (Steiermark) träumt man ebenfalls in schwindelnder Höhe, während am Boden 60 Dinosaurier in Lebensgröße stehen.

 

Wer lieber am Boden bleibt und den Kontakt zur Erde ohne Saurier sucht, findet das im schwedischen Gästehaus Kolarbyn. Die Herberge besteht aus zwölf Köhlerhütten im Fichtenwald, mit jeweils zwei Kojen, auf denen man Lammfelle und Schlafsäcke ...

 

Mehr in der Printausgabe oder online nach Erscheinen der nächsten Nummer. Abonnenten können ab sofort die gesamte Ausgabe downloaden und haben somit Online-Zugang zu den gesamten Texten.

 

Jetzt Jahresabo bestellen um nur 21,- Euro.

 

 

Fotocredit: Baumkronenweg

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0