Gesund und motiviert bei der Arbeit

Foto: Klaus Gisinger/MorEnergy
Foto: Klaus Gisinger/MorEnergy

Etwa die Hälfte aller Krankheitsfälle ist arbeitsbedingt.

 

Hinter den dramatisch steigenden Zahlen verbirgt sich individuelles Leid tausender Beschäftigter, die durch Unfälle, Arbeitsfolgen oder Stress krank werden.

 

Viele Firmen denken aber bereits weiter und setzen auf betriebliche Gesundheitsförderung – mit komplementären Methoden.

Es gibt fixe Tage, an denen wir für die Bankangestellten vor Ort sind. Mit der Zentrale ist abgesprochen, dass sie unsere Shiatsu-Behandlungen während der Arbeitszeit genießen können“, erzählt Klaus Gisinger, der mit dem Team von MorEnergy in der Erste Bank und vielen anderen Unternehmen unter anderem Shiatsu-Behandlungen in einem speziell entwickelten Sessel anbietet. Im Gesundheitszentrum des Erste Bank-Konzerns behandelt Gisinger auch Beschäftigte, die von Betriebsärzten zugewiesen werden. „Entstanden ist die Zusammenarbeit aus einem Burnout-Projekt. Jetzt kommen 50 Prozent mit Burnout, Depressionen, Panikattacken. Die anderen haben vielfältige gesundheitliche Probleme.“ An allen anderen Standorten müssen die Beschäftigten die präventive Behandlung selbst zahlen, werden aber ...

 

Mehr in der Printausgabe oder online nach Erscheinen der nächsten Nummer. Abonnenten haben sofort Online-Zugang zum gesamten Text.

 

Jetzt Jahresabo bestellen um nur 21,- Euro.

 

 

Foto: Klaus Gisinger/MorEnergy

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0