„Leiden ist Schmerz mal Widerstand“

Foto: APA-OTS/Reuters
Foto: APA-OTS/Reuters

Gemessen am körperlichen Schmerz ist der sogenannte geistige Schmerz, unter dem spirituelle, seelische und soziale Schmerzen zusammengefasst werden, weit häufiger und umfassender präsent. Seine Linderung ist oft der Weg, um körperliche Symptome gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Von Christian W. Bernhard

 

“Schmerz macht einsam“, erklärt Brigitte Huber, Bioethik-Beauftragte des Bundesverbandes evangelische Behindertenhilfe in Berlin. „Gegen physische Schmerzen gibt es Pillen. Aber was hilft gegen seelische, soziale und spirituelle Schmerzen?“ – Gegen all jene Formen von Schmerz also, die unter dem Sammelbegriff „geistige Schmerzen“ zusammengefasst werden.

Als Beispiel führt Brigitte Huber ein Erlebnis an, erzählt, was ihr eine Mutter unter Schmerzen berichtet hat. Der Sohn der Frau, der geistig und psychisch schwer behindert ist, durfte einmal bei der freiwilligen Feuerwehr an deren Wohnort an einem Training teilnehmen. Nach dem Training der Jugendlichen bekamen alle einen Piepser. Nur er nicht! Zu Hause, bei der Mutter, brüllte und tobte der junge Mann und wurde sehr aggressiv, sogar gegen seine eigene Mutter. Weil der Junge sehr religiös erzogen worden war, hadert er zudem mit Gott. Wütend, tobend und zum Himmel schauend schrie er: „Gott, warum hast du mir das angetan?!“ Er klagte seinen Schöpfer an wegen seiner Behinderung, die es ihm nicht erlaubte, einen Piepser bei sich zu tragen, wie die nicht behinderten Jugendlichen, die zum Einsatz gerufen werden konnten. Der Sohn hatte seither aufgehört zu beten.

 

Diesen Schmerz kennt Brigitte Huber nur zu gut – den Schmerz, der durch Ausgrenzung und Zurückweisung entsteht. Der gleichen Frage, jener nach dem Auslöser von intensivem geistigem Schmerz bei sozialer Zurückweisung, ging ein US-amerikanisches Forscherteam um Naomi Eisenberger vom Department of Psychology der University of California in Los Angeles nach und hat dabei die Gehirnaktivität von Probanden gemessen, die Situationen...

 

... Mehr in der Printausgabe oder online nach Erscheinen der nächsten Nummer. Abonnenten haben sofort Online-Zugang zum gesamten Text.

 

Jetzt Jahresabo bestellen um nur 21,- Euro >>

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Garnet Packard (Samstag, 04 Februar 2017)


    My brother recommended I may like this blog. He used to be entirely right. This post actually made my day. You cann't believe just how a lot time I had spent for this info! Thank you!

  • #2

    Karolyn Castellano (Sonntag, 05 Februar 2017 17:51)


    I visit everyday a few sites and information sites to read articles, except this weblog presents feature based articles.