Selbstwirksamkeit unterstützen

Foto:  photoxpress.com
Foto: photoxpress.com

Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte setzten im Bereich der Schmerztherapie und in der Krebsbehandlung auf komplementäre Methoden. Die lebensweise verschaffte sich einen Überblick, wo und wie ganzheitlich

gearbeitet wird und was das den Patienten bringt.

 

Von Ina Schriebl und Martin Schriebl-Rümmele

 

 

Was in der Schmerztherapie bei uns angeboten wird, ist Teil eines multidimensionalen Angebotes, das immer auch Physiotherapie, physikalische Therapie sowie auch Psychotherapie einschließt“, schildert Oberarzt Dr. Ekkehard Schweitzer, Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin am Krankenhaus Hietzing in Wien. Geboten werden Akupunktur und Neuraltherapie. „Ziel ist, die Entwicklung der Selbstwirksamkeit der Patienten zu unterstützen, Akupunktur und Neuraltherapie können dabei helfen.“

Homöopathie wiederum wird auch in Österreichs größtem Krankenhaus, dem AKH in Wien, eingesetzt, sagt Michael Frass, Internist, Akutmediziner und Leiter der homöopathischen Ambulanz für Krebspatienten am AKH. Neben den positiven subjektiven Erfahrungen gebe es in verstärktem Maße aussagekräftige wissenschaftliche Studien, welche die Wirksamkeit komplementärmedizinischer Methoden objektiv nachweisen. Entscheidend ist für Frass...

 

... Mehr in der Printausgabe oder online nach Erscheinen der nächsten Nummer. Abonnenten haben sofort Online-Zugang zum gesamten Text.

 

Jetzt Jahresabo bestellen um nur 21,- Euro >>

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0