„Allergien kommen aus dem Bauch“

Foto: rüm
Foto: rüm

 

Unverträglichkeiten wurden lange Zeit nicht als Krankheit gesehen, sondern lediglich als kleine Störung. Im Gespräch mit Ina Schriebl und Martin Schriebl-Rümmele erzählt Anita Frauwallner, Geschäftsführerin des Institut Allergosan, wie groß der Einfluss von Darmbakterien auf unsere Gesundheit ist.

lebensweise: Woher kommen Allergien?

Anita Frauwallner: Ganz eindeutig – Allergien kommen aus dem Bauch. Genau gesagt sind sie das Resultat eines sogenannten leaky gut. Wenn durch Stress oder falsche Ernährung die Barriere unseres Darms, die Darmschleimhaut, ihre Wächterfunktion verliert, können alle Stoffe, die mit der Nahrung in den Darm gelangen, ungeprüft bis in die Blutbahnen gelangen. Das sind einerseits Gifte wie Farbstoffe, Emulgatoren oder Spritzmittel, die das System an sich schwächen, aber natürlich auch große Nahrungsmoleküle, die von den Wächterzellen nicht überprüft und freigegeben wurden und daher als fremde und bekämpfenswerte Stoffe identifiziert werden. Sofort werden Antikörper gebildet.

 

lebensweise: Was ist die Ursache für die starke Zunahme von Unverträglichkeiten?

Frauwallner: Unverträglichkeiten entstehen noch schneller als Allergien, da dafür keine akute Reaktion des Immunsystems notwendig ist. Es genügt, dass zu wenig Darmbakterien vorhanden sind, um etwa bestimmte Enzyme nicht mehr zu bilden, schon kann Fruchtzucker nicht mehr verdaut werden und dies führt zu Blähungen, Durchfällen bis hin zu Depressionen. Die Reduktion der gesunden Darmflora ist bereits bei rund 80 Prozent der Mitteleuropäer zu finden und hat den Ursprung nicht nur im falschen Lebensstil, sondern auch in der unkritischen und zu häufigen Gabe von Antibiotika. Jede Antibiotikatherapie reduziert die Diversität der Darmsymbionten um fünf bis zehn Prozent.

 

lebensweise: Was ist hilfreich bei Allergien und Unverträglichkeiten? Was kann Beschwerden lindern?

Frauwallner: Der erste Weg muss dahin führen, das Schutzsystem im Darm wiederherzustellen. Also einerseits die Schleimhaut selbst aufzubauen und andererseits ...

 

... Mehr in der Printausgabe oder online nach Erscheinen der nächsten Nummer. Abonnenten haben sofort Online-Zugang zum gesamten Text.

 

Jetzt Jahresabo bestellen um nur 21,- Euro >>

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0