Gedanken und Ideen der lebensweise-Experten

Expertinnen und Experten verschiedener ganzheitsmedizinischer Bereiche

unterstützen als Fachbeiräte die lebensweise-Redaktion. Hier treten sie vor

den Vorhang und stellen ihre Gedanken vor. Diesmal schreiben die Ärztinnen Christine Saahs und Petra Zizenbacher über die Themen Atemwegserkrankungen bei Kindern und Herz-Kreislaufvorsorge.

 

Foto: privat
Foto: privat

Sanfte Therapien: Hilfe bei Atemwegserkrankungen von Kindern (von Dr. Christine Saahs)

 

Mit der Geburt findet der erste Atemzug statt, ab dann wird durch den Atemvorgang fortwährend zwischen Innen- und Außenwelt vermittelt. Dies zeigt sich auch als Ausdruck seelischer Aktivität, Atmung und Gefühlsleben korrelieren stets miteinander. Durch die Ausatmung wird Sprache möglich und bringt durch Stimme und Atemtiefe Befindlichkeit zum Ausdruck, eine direkte Beziehung zum Bewusstsein wird deutlich.

Atemwegserkrankungen sind oft die ersten Infekte, die Kinder durchmachen. Sie sind in den ersten Lebensjahren besonders gefordert in der Entwicklung von Körper und Geist. Es ist ein Lernprozess, wo die Grenze zwischen Eigenem und Fremdem aktiv gefunden werden muss. Das wird besonders bei Infekten der Atemwege wie Husten und Schnupfen deutlich, wo die Schleimhäute .....

 

Foto: privat
Foto: privat

Anders betrachtet: Ursachen für Herz-Kreislauferkrankungen

(von Dr. Petra Zizenbacher)

 

Herz-Kreislauferkrankungen sind Todesursache Nummer eins in den Industriestaaten. Das Herz hält den Blutfluss im Körper in Gang. Endet die Blutzirkulation, erlischt das Leben. Durchschnittlich sechzig Mal in der Minute ziehen sich die Herzmuskeln zusammen, um Blut, das in der Lunge mit Sauerstoff angereichert wurde, über das Herz im restlichen Körper zu verteilen.

In Ruhe schlägt das Herz etwa 60 Mal pro Minute. Unter Stress, bei Anstrengung oder bei Herzschwäche kann die Herzfrequenz auf über 200 Schläge pro Minute ansteigen. Dies ist der Beginn einer lebensbedrohlichen Situation, da durch die hohe Schlagfrequenz die Auswurfleistung des Herzens abnimmt und das Zusammenspiel der Herzmuskeln unkoordiniert werden kann, was Herzflimmern auslösen kann. Herzflimmern ist ein Zustand unkoordinierter Herztätigkeit, bei dem kein Blut in den Körper mehr gepumpt wird.

Das Herz wird in .....

 

 

... Mehr in der Printausgabe oder online nach Erscheinen der nächsten Nummer. Abonnenten haben sofort Online-Zugang zum gesamten Text.

 

Jetzt Jahresabo bestellen um nur 21,- Euro >>

Kommentar schreiben

Kommentare: 0