„Wasserstruktur verändern“

Foto: Flaska
Foto: Flaska

Trinkflaschen aus Glas als Begleiter für unterwegs - das ist das Konzept der slowenischen Firma Flaska. Sie liefert auch das neue gesundheitsfördernde Abogeschenk für lebenweise-Kunden und Kundinnen. Firmenchef Maks Vrecko erzählt im Interview über die Wirkung von strukturiertem Wasser.

lebensweise: Wie kam es zur Entwicklung von Flaska?

 

Max Vrecko: Alles begann 2003. Ich beschäftigte mich damals mit Erdbeerzucht und versuchte dabei, konventionelle Wege zu verlassen und näher zur Natur zu kommen. Da hörte ich, dass mit Hilfe von strukturiertem Wasser Erdbeeren mit höherer Qualität wachsen sollen, also habe ich es trotz Skepsis versucht. Während der Ernte war ich überrascht, der Ertrag stieg um 18 Prozent, die Pflanzen waren vitaler, hatten weniger Krankheiten. Sechs Jahr lang habe ich mich dann bei der Erdbeerzucht auf strukturiertes Wasser verlassen und wollte in der Folge diesen Nutzen den Menschen näher bringen – eben mit einer speziellen Trinkflasche, der Flaska.

 

 

lebensweise: Was macht die Flasche aus?

 

Vrecko: Die Philosophie unserer Firma ist klar – lokal ist besser. So produzieren wir nicht in China oder Indien, sondern in der EU. Das bedeutet zwar höhere Kosten, aber auch höhere Qualität, Flexibilität, besseren Kundenservice und durch kürzere Transportwege weniger Umweltverschmutzung. Die Flaska wird zudem aus Glas gemacht – dem besten Material für Wasserbehälter, das recycelbar ist und im Gegensatz zu etlichen Plastikprodukten keine Schadstoffe ins Wasser abgibt. Das Glas ist mit einer Schutzhülle überzogen, damit es nicht zerbricht. Was die Flaska aber gänzlich anders macht, ist eine besondere Eigenschaft – die Trinkflasche ist programmiert, was sich dann in der Veränderung der Wasserstruktur zeigt.

 

 

lebensweise: Wie kann man sich das vorstellen?

 

Vrecko: Wir nutzen die Tatsache, dass sich Glas beziehungsweise Siliziumdioxid, die Hauptkomponente des Glases, mithilfe des sogenannten TPS-Verfahrens sehr gut programmieren lässt. Dies beeinflusst das Wasser und ändert die Wasserstruktur. TPS steht dabei für Technologie der Programmierung von Silizium. Für das Verfahren benutzen wir Informationen beziehungsweise Vibrationen aus natürlicher Umgebung.

 

 

lebensweise: Wasser ist chemisch definiert. Was versteht man unter Wasserstrukturierung?

 

Vrecko: Wasserstrukturierung ist eine Art der Revitalisierung von Wasser. Mit unserer Technik ändern wir die Art und Weise, wie sich die Wassermoleküle verbinden. Die Struktur des Leitungswassers ist nämlich wegen seiner unnatürlichen Bewegung durch die langen und geraden Rohre zerstört. Flaska versucht, das Wasser so weit wie möglich seiner ursprünglichen Struktur als natürliches Quellwasser anzunähern. Natürlich ist chemisch gesehen Wasser noch immer H2O, nur die Art, wie sich die Moleküle untereinander binden, ändert sich. Und damit natürlich auch die Eigenschaften des Wassers.

 

 

lebensweise: Solche Verfahren werden oft in die „Eso-Ecke“ geschoben und belächelt: Warum gibt es bisher keine anerkannten wissenschaftlichen Belege dafür?

 

Vrecko: Die gibt es ja. Etliche wissenschaftliche Arbeiten von Emilio Del Guidice, Gerald H. Pollack und andern existieren dazu. Aber zurzeit will sich der größere Teil der Wissenschaft mit der komplexen Natur des Wassers nicht beschäftigen. Auch Hersteller von Produkten für Wasserrevitalisierung sind teilweise dafür verantwortlich. Manche versprechen fast zauberhafte Resultate, was sich später negativ für die ganze Branche zeigt. Wir sind sehr konservativ, was Versprechungen und Behauptungen betrifft. Der Kunde merkt selber, dass Wasser aus einer Flaska anders wirkt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Stefan Bolanz (Mittwoch, 18 März 2015 08:50)

    Hallo! Seit rund 20 Jahren fasziniert mich das Thema Wasser. Es ist der Ursprung allen Lebens, ist Materie, Energie und Information in einem und eines der faszinierendsten Themen unserer Zeit. Aktuell findet, nicht zuletzt durch Menschen wie Gerald Pollack und Max Vrecko, ein weltweiter Paradigmenwechsel diesbezüglich statt, denn immer mehr Menschen erkennen und verstehen, dass Wasser sehr viel mehr ist, als nur H2O und ein großes Potential birgt, mehr über das Leben und somit auch über uns selbst zu erfahren.
    Das Konzept von Flaska finde ich deshalb so genial, weil es auf eine spielerisch-ästhetische Weise den Menschen dieses Thema näher bringt und so auch zum Umweltschutz beiträgt. Allerdings muss klar sein, dass eine Flaska "nur" die Struktur des Wassers verändert und keine Schadstoffe eliminiert. Dazu sollte das Leitungswasser vernünftig gefiltert werden. In Kombination mit einer Flaska eine geniale Sache. In meinem Blog www.vital-navigation.de habe ich noch weitere Gedanken und Fakten zum Thema Wasser notiert ;)

    Danke an das Team von Lebensweise für die bereichernden Artikel!

    Stefan Bolanz