„Viel zu viele falsche Getränke“

Traditionell gilt Wasser als wichtige Medizin und als Heilmittel. Doch welche Bedeutung hat Wasser für die Gesundheit wirklich? Anlässlich des Wasserkongresses im November in Wien sprach Ina Schriebl mit dem Experten Markus Stark darüber.

lebensweise: Kann Wasser heilen? Und vor allem: wie und bei welchen Krankheitsbildern?

 

Markus Stark: Wasser hat immer einen positiven Einfluss. Der Mensch ist ein Wunder der Natur und ein sehr komplexes System. Daher ist die Frage, ob Wasser heilen kann, so nicht zu beantworten. Wasser ist ein Teil des Systems und es trägt einen großen Beitrag zu unserer Gesundheit bei. Heute werden zu viel und falsche Getränke, wie gesüßte Softdrinks, getrunken. Dass das Auswirkungen auf unsere Gesundheit hat, ist klar belegt. Eine Dose eines colahaltigen Getränkes hat einen pH-Wert von 3. Um eine Dose im Körper zu neutralisieren, müsste man theoretisch 33 Liter Wasser nachtrinken. Das ist praktisch nicht machbar und auch gefährlich. Somit ist der Körper gezwungen, alle verfügbaren basischen Mineralien zu mobilisieren, um den pH-Wert konstant zu halten. Osteoporose, kaputte Zähne sind die Folgen einer Entmineralisierung durch säurehaltige Getränke. Als sehr gesundes Wasser kann ionisiertes Wasser empfohlen werden. Es ist basisch, liefert freie Elektronen zur Neutralisierung von entzündungsfördernden freien Radikalen. Dadurch hat man einen Zellschutz gegen Alterung – und das mit dem Wasser, das sich jeder selber herstellen kann.

 

lebensweise: Welche Bedeutung hat Wasser für die Gesundheit aus Sicht der Psycho-Neuro-Immunologie?

 

Stark: Die Psycho-Neuro-Immunologie beschäftigt sich mit der ganzheitlichen Betrachtung eines Menschen. Regelmäßiges trinken von Wasser – gesundes Wasser vorausgesetzt – ist nicht nur bei uns stetig ein Thema. Seit Jahrtausenden wird Wasser als Medizin verwendet. Bei uns wurde Wasser als Therapie durch Sebastian Kneipp berühmt. Bis heute werden seine Anwendungen mit Wasser als Therapie in Heilzentren erfolgreich angewendet.

 

lebensweise: Kann Wassermangel auch eine psychische Auswirkung haben, wenn ja: welche?

 

Stark: Ja natürlich. Der Wasserhaushalt ist ein sehr komplex geregeltes System im Körper. Wir bestehen zu 60 bis 70 Prozent aus Wasser. Alle Nährstoffe werden durch Blut und somit mit Wasser transportiert. Man muss sich nur mal vorstellen, dass in 24 Stunden...

 

... Mehr in der Printausgabe oder online nach Erscheinen der nächsten Nummer. Abonnenten haben sofort Online-Zugang zum gesamten Text.

 

Jetzt Jahresabo bestellen um nur 21,- Euro >>

 

Mag. Dr. Markus Stark ist Dozent für klinische Psycho-Neuro-Immunologie an diversen Fachhochschulen. Zahlreiche Spitzensportler schätzen seine Unterstützung, um Sport gesund und erfolgreich auszuüben. Zuletzt wurde er vom Fußballclub Fenerbahce Istanbul engagiert.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0