Bewegt und belebt

Foto: Masaru Emoto
Foto: Masaru Emoto

Wasser wird nach dem Vorbild der Natur aufbereitet, verwirbelt, gefiltert und belebt. Es soll die Gesundheit fördern und die Lebenskraft stärken. Wissenschaftlich anerkannte Beweise dafür fehlen noch.

Des Menschen Seele gleicht dem Wasser“ schrieb Goethe in seinem „Gesang der Geister über den Wassern“ inspiriert vom Staubbachfall in der Schweiz. „Dann stäubt er lieblich in Wolkenwellen zum glatten Fels“ hießt es weiter, da das Wasser dieses Wasserfalls in Verbindung mit der regelmäßig auftretenden Thermik in alle Richtungen verstäubt wird – daher auch sein Name.

Der Naturforscher Viktor Schauberger sprach dem Wasser eine Art nichtphysikalischer Lebenskraft zu und vertrat die These, der Mensch sollte die „Natur kapieren und kopieren“. Auf seine Überlegungen berufen sich einige Hersteller von Wasseraufbereitungsanlagen, sogenannter Verwirbler (Schaubergerspirale), die sich auch in speziellen Duschköpfen finden. Dabei werde der Wasserdruck in Sog umgewandelt, welcher sich zur Massage der Haut eigne und dabei die Durchblutung der Haut anrege, sagen die Hersteller. In speziellen Wirbelkammern werde das einfließende Wasser beschleunigt und gewinne seine natürliche Dynamik zurück, die sich beim Duschen auf den Körper übertrage und ihn lebendiger und frischer mache. Die Luft werde dabei negativ elektrisch geladen wie an einem Wasserfall in der Natur, dies stärke das Wohlbefinden und insbesondere die Atemwege, versprechen die Produzenten. Dabei spielen Quarzkristalle eine wichtige Rolle, da ein Fluss oder ein Bergbach über viele Steine und Mineralien fließt. Die wiederum bestehen oft zu einen hohen Anteil aus Quarz, der in Resonanz zum Wasser steht, und erkläre so auch den guten Geschmack des Wassers. Der Wiener Mediziner und Balneologe Wolfgang Marktl hat sich in seinem Wasser-Buch intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt: „Wenn man natürliche Kristalle, besonders Quarzkristalle, in Wasser legt, verändern diese das Wasser energetisch. Die Oberflächenspannung wird dadurch schon nach einigen Minuten deutlich herabgesetzt.“ Die Oberflächenspannung ist ein einfaches Maß für Strukturveränderungen der Wassermoleküle und der gespeicherten frei verfügbaren Energie.

 

Der Begründer der Grander–Technologie zur Wasserbelebung, Johann Grander, führte angeblich dessen Entstehung auf seine guten Verbindungen zu Gott zurück...

 

 

... Mehr in der Printausgabe oder online nach Erscheinen der nächsten Nummer. Abonnenten haben sofort Online-Zugang zum gesamten Text.

 

 

 

Jetzt Jahresabo bestellen um nur 21,- Euro >>

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0