Mit Füßen getreten

Foto: ESA
Foto: ESA

Umweltverschmutzung und Ressourcenverschwendung bedrohen die Erde. Forscher haben ein System entwickelt, das die Folgen der Lebensweise für jeden persönlich nachvollziehbar macht. Lebten alle so verschwenderisch wie Europäer, bräuchten wir zweieinhalb Planeten.

Von Jakob Anselm Schriebl

 

 

Der 20. August 2013 war scheinbar ein ganz normaler Tag wie jeder andere auch, ein Tag, an dem man unbesorgt in die Arbeit fuhr oder im Urlaub entspannt am Strand lag. Doch dem ist nicht ganz so, wie es scheint, der 20. August war der Tag, an dem die Menschheit wieder einmal begann, über ihre Verhältnisse zu leben, der Tag an dem das Jahresbudget, von der Natur gestellt, aufgebraucht war. Seit diesem Tag beanspruchen wir von der Natur mehr Ressourcen und Leistungen, als sie uns auf Dauer bieten kann - wir sind verschuldet, wir leben auf Pump.

Erstmals verbrauchte die Weltbevölkerung im Jahr 1987 mehr Ressourcen, als die Erde produzieren kann. Damals fiel der so genannte ,,World Overshot Day“ auf den 19. Dezember. Vergangenes Jahr war es noch der 22. August, 2003 der 22. September und 1993 der 21. Oktober. Der Trendverlauf ist klar: der ,,Earth Overshot Day“, auf Deutsch der ,,Welterschöpfungstag“, findet jedes Jahr früher statt, die Aussicht auf baldige Besserung scheint nicht in Sicht.

„Wenn in weniger als neun Monaten das gesamte Jahreseinkommen verbraucht wird, sollten die Alarmglocken Sturm läuten. Der Großteil der Übernutzung wird durch nur ein Viertel aller Menschen verursacht – vor allem von Konsumenten mit einem ressourcenintensiven Lebensstil. Bei Fortschreibung der Trends wären um 2050 zwei Planeten von der Qualität der Erde erforderlich“, erklärt Wolfgang Pekny, Geschäftsführer der Plattform Footprint.

Overshoot ist für eine gewisse Zeit möglich: Wir können vorübergehend unsere Ökosysteme überbeanspruchen. Wir können Ressourcen schneller ernten, als sie sich regenerieren und Mülldeponien schneller füllen, als sie sich abbauen. Doch das liquidiert die ökologischen Ressourcen unseres Planeten. Es zerrt an der Substanz. Dies ist eine gewaltig unterschätzte und zu wenig beachtete Bedrohung unserer Lebensgrundlage.

Schon jetzt benötigt die Menschheit 1,5 Planeten, hat aber bekanntlich nur einen. Wenn alle auf der Erde so leben würden wie wir in Österreich, dann wären 2,6 Planeten notwendig...

 

... Mehr in der Printausgabe oder online nach Erscheinen der nächsten Nummer. Abonnenten haben sofort Online-Zugang zum gesamten Text.

 

Jetzt Jahresabo bestellen um nur 21,- Euro >>

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0