Altes Wissen neu entdeckt

Fotocredit: Photoxpress.com
Fotocredit: Photoxpress.com

Entfalten Therapien und Arzneien eine bessere Wirkung, wenn sie zu einem bestimmten Zeitpunkt verabreicht werden? Was traditionelle Methoden und Naturheilverfahren längst wissen, erkennt nun auch langsam die klassische Schulmedizin.

Die Traditionelle Chinesische Medizin kennt den Zusammenhang nicht nur seit langem, es gibt auch eine eigene Organuhr. Sie beginnt in der Früh um drei Uhr, wenn die über nach regenerierte Energie an die Oberfläche kommt, und durchläuft alle Organkreisläufe, die die TCM kennt. Die TCM-Forschung geht davon aus, dass die zwölf Hauptkörperfunktionsströme bestimmten Organen zugeordnet sind. Innerhalb von 24 Stunden wird immer einer dieser Funktionsströme für zwei Stunden besonders aktiv. Diese Aktivität kann sowohl zu therapeutischen, als auch zu diagnostischen Zwecken ausgenützt werden. Zwischen drei und fünf Uhr in der Früh ist die Lunge aktiv. Wer hier regelmäßig aufwacht, könnte eben einen gestörten Lungenkreislauf haben. Bestätigt ist das etwa bei Asthmatikern.

Die anthroposophische Medizin wiederum arbeitet ebenfalls mit Rhythmen. Eurythmie (zusammengesetzt aus den griechischen Worten für gut und Rhythmus) ist eigentlich eine Bewegungskunst, die zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts durch den Geisteswissenschafter und Künstler Rudolf Steiner entwickelt wurde. Sie entstand zur gleichen Zeit wie etwa die Rhythmische Gymnastik nach Émile Jaques-Dalcroze. Die anthroposophische Medizin kennt auch eine eigene Form, die Heileurhythmie, die von der Ärztin und Steiner-Wegbegleiterin Ita Wegman aus den Bewegungsformen der Eurythmie entwickelt wurde. Sie wird bei akuten, chronischen oder degenerativen Erkrankungen des Nervensystems, des Herz-Kreislauf-Systems, des Stoffwechselsystems und des Bewegungsapparates angewendet. Gezielte Bewegungsübungen aber auch Einreibungen und Massagen sollen die gestörten Bereiche wieder in ein harmonisches Gleichgewicht bringen.

Die Zusammenhänge sind im Grunde simpel und lassen sich auch laufend beobachten:

 

... Mehr in der Printausgabe oder online nach Erscheinen der nächsten Nummer. Abonnenten haben sofort Online-Zugang zum gesamten Text.

 

Jetzt Jahresabo bestellen um nur 21,- Euro >>>

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0