Kräutergarten: Schritt für Schritt zur Pflanzenapotheke

Foto: Zizenbacher
Foto: Zizenbacher

Es ist ein Sinnesrausch, zu dieser Jahreszeit in der Natur unterwegs zu sein. Wohin das Auge auch schaut – überall sprießen Pflanzen in unterschiedlichen Farben und Formen. Darunter auch unzählbare Kräuter, von denen der Laie meist nur eine Handvoll kennt. Ein idealer Platz dafür kann der eigene Kräutergarten sein.

Nora Kirchschlager

 

Fährt man von Linz mit dem Zug in Richtung Kirchdorf an der Krems, gelangt man nach rund 30 Minuten in die 1.000-Seelen-Gemeinde Rohr im Kremstal. In dieser beschaulichen Gegend befindet sich unweit des Bahnhofs eine Gärtnerei – seit 1971 geführt von Familie Schützenhofer. Vor drei Jahren wurde hier auch ein Kräutergarten eröffnet, in dem auf 1.000 Quadratmetern an die 500 verschiedene Kräuter gedeihen. Treibende Kraft dahinter war die diplomierte Kräuterexpertin Bernadette Schützenhofer. Eine besondere Affinität zu Pflanzen – insbesondere zu Kräutern – hat auch ihr Sohn David. Der 22-Jährige hat sein gärtnerisches Können unter anderem bei der Gestaltung des Kräutergartens unter Beweis gestellt. Dieser Lehr- und Schaugarten – er ist 365 Tage im Jahr rund um die Uhr für Interessierte geöffnet – beherbergt zahlreiche, nach unterschiedlichen Themen aufbereitete Beete.

So gibt es unter anderem Beete mit Kräutern zum Kochen, zum Räuchern, für einen guten Schlaf, für Frauen- Männer- und Kindergesundheit sowie für Haut und Haar. Ein besonderes Highlight ist das so genannte Menschenbeet. Es wurde von David Schützenhofer in Form des menschlichen Rumpfes (samt Wirbelsäule) angelegt und beherbergt Heilkräuter für Magen, Darm, Niere, Leber, Galle, Herz...

 

Den gesamten Artikel finden Sie in der aktuellen Ausgabe (Juli/August 2014) der Lebensweise.

 

Bestellen Sie sich jetzt ihr Jahresabo um nur 23,-- >>

Kommentar schreiben

Kommentare: 0