Wenn der Mensch im Zentrum steht - Drei Fachleute über den Stellenwert des ärztlichen Gespräches

Ganzheitliche Behandlungsmethoden haben in ihren Zugängen zu Krankheiten unterschiedliche Ansätze. Für Patienten ist es oft schwer, sich zu orientieren. Die Lebensweise stellt daher verschiedene Therapiekonzepte vor – und nicht selten finden sich überraschende Berührungspunkte.

Dr. med. Kerstin Wörther
Dr. med. Kerstin Wörther

TCM

Wenn jemand das erste Mail kommt, nehme ich mir mindestens eine Stunde Zeit für ein Gespräch. Dabei geht es neben einer schulmedizinischen Anamnese, wo Befunde oder bestehende medikamentöse Therapien abgefragt werden, vor allem darum sich nach Beschwerden zu erkundigen und einen Patienten einfach erzählen zu lassen. Danach folgen dann erst spezielle Fragen, die zu einer Diagnose führen sollen. Da geht es etwa um die Verdauung, Appetit, Beschwerden beim Stuhl und vor allem darum, wann die Beschwerden auftreten beziehungsweise wann jemand auf die Toilette muss, wie die Intensität von Schmerzen ist. Das ist oft für die Patienten nicht einfach, da sie es nicht gewohnt sind an solche Dinge zu achten. Je öfters die Patienten in die Ordination kommen und nach solchen Dingen gefragt werden umso mehr beginnen sie auch darauf zu achten. Das erleichtert ...

Dr. med. Lothar Krenner, Wien
Dr. med. Lothar Krenner, Wien

Ayurveda

Unter den drei Doshas versteht man die Grundprinzipien, die jeden Lebensprozesses steuern, nämlich Bewegung/Ausscheidung/Informationsverarbeitung (Vata), Transformation/Verdauung/Energie (Pitta) und Stabilität/Zusammenhalt/Formgebung (Kapha). Jeder Mensch ist eine individuelle Mischung dieser Funktionsprinzipien - daraus leitet sich im Ayurveda die spezielle Konstitutionslehre ab. Menschen mit einem dominanten „Vata-Prinzip“ drücken alles in Bewegung aus und sind daher ständig in Bewegung – geistig und körperlich. Sie neigen zu Unregelmäßigkeit, Unruhe, Nervosität, Schlafstörungen, kalten Händen und Füssen, einer trockenen Haut und Verstopfung. Die Symptome verschlechtern sich im Winter, da in dieser Zeit das Vata-Prinzip in der Natur dominiert. Pitta-dominante Menschen haben viel Hitze und Energie, ein gutes Verdauungssystem, einen scharfen Intellekt, klare...

Dr. med. Gloria Kozel, Graz
Dr. med. Gloria Kozel, Graz

Homöopathie

Das Ziel der homöopathischen Anamnese ist nicht nur die Auffindung der allerpassendsten Arznei für diesen einen kranken Menschen, sondern auch das Erkennen der Krankheit selbst. Eignet sich die homöopathische Heilmethode für diese Erkrankung des Patienten? Was ist zu heilen, was ist zu bessern oder ist Heilung vielleicht gar nicht möglich?

Im Rahmen des ärztlichen Gesprächs steht der kranke Mensch mit all seinen persönlichen Sorgen und Beschwerden im Mittelpunkt. Wir nehmen jeden Menschen ernst, wie sonderbar seine Symptome auch sein mögen. Die Homöopathie ist eine individuelle Methode, eine Medizin der allerfeinsten Unterschiede. Wir behandeln keine Diagnosen, sondern immer kranke Menschen und finden im Gespräch heraus...

Den gesamten Text finden Sie in der aktuellen Ausgabe (01/2015) der Lebensweise.


Das Jahresabo inkl. gratis Wunschprämie erhalten Sie für nur € 23,-- hier >>>

Kommentar schreiben

Kommentare: 0