Die Mistel, Begleiterin in der Krebstherapie

Foto: andersphoto/Fotolia.de
Foto: andersphoto/Fotolia.de

Die Misteltherapie stellt eine bewährte Ergänzung zur schulmedizinischen Behandlung von Krebserkrankten dar. Die schon in der Antike für Heil-zwecke eingesetzte Pflanze hemmt das Tumorwachstum und stärkt das Immunsystem von Patientinnen und Patienten.

 

Von Romana Kapusta und Ina Schriebl

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

„Nicht Glauben sondern Wissen(schaft)“

Die Polarisierung zwischen klassischer Medizinindustrie und Komplementärmedizin geht leider offenbar weiter. Ein neues Buch „Die Homöopathie-Lüge – So gefährlich ist die Lehre von den weißen Kügelchen“ beschreibt Homöopathie als „Aberglaube“. Die Autoren ignorieren allerdings eine Vielzahl an doppelblinden und placebokontrollierten Studien. In Wien findet nun eine Tagung der drei medizinischen Fachgesellschaften Ärztegesellschaft für Klassische Homöopathie (ÄKH), Österreichische Gesellschaft für Homöopathische Medizin (ÖGHM) und StudentInnen Initiative Homöopathie (SIH) statt, die die  wissenschaftliche Studienlage zeigt.

mehr lesen 2 Kommentare

Goldegger Dialoge - Energie und Empathie

Heute beginnen in Salzburg die Goldegger Dialoge - ein Forum, bei dem die Einheit von Körper, Seele und Geist und deren Wechselwirkungen für die Gesundheit im Mittelpunkt steht. „Die  Dialoge sind ein Treffpunkt für Menschen, die neue Wege zu Gesundheit und einer positiven Lebensbe- wältigung kennen lernen wollen“, sagt Geschäftsführer Cyriak Schwaighofer.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Hildegard von Bingen heiliggesprochen

Hildegard von Bingen, die schon Jahrhunderte  als Heilige verehrt wird, ist nun auch offiziell heiliggesprochen worden. Die Äbtissin war eine der berühmtesten Frauen des Mittelalters und besaß  umfangreiches medizinisches Wissen, das noch heute viele beeindruckt und seit einigen Jahren eine Renaissance erlebt. Sie stand Pate bei der Namengebung vieler Krankenhäuser, mancher Apotheke und nicht zuletzt zahlreicher Produkte.

mehr lesen 0 Kommentare

Erstmals lebensweise-Preise verliehen

Die "lebensweise"-Preise 2012 sind vergeben, die Preisträger stehen fest: ausgezeichnet wurden in der Kategorie Wissenschaft und Medizin das „Forum Integrativmedizin" (Wien), in der Kategorie „Ernährung und Genuss" die „Multikraft Produktions- und HandelsgmbH", ein Bio-Unternehmen aus Oberösterreich, das entsprechende Futtermittel für Nutztiere produziert und vertreibt, sowie in der Kategorie „Körper und Geist" die Kneipp-Kurbetriebe der Marienschwestern vom Karmel, die sich auch speziell mit traditioneller europäischer Medizin (TEM) beschäftigen.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Kuren, Wellness und Heilquellen

Foto:New Mediacheck GmbH
Foto:New Mediacheck GmbH

Innere Reinigung, Entschlackung, Erholung und nicht zuletzt Prävention und Rehabilitation lassen sich auf vielfältige Weise finden. Sei es über krankenkassenfinanzierte Kuren, privat zu bezahlende Wellnessurlaube oder auf teilweise Jahrhunderte alten Spuren von Heilquellen. Eine Orientierung im Dickicht all dieser Angebote ist aber ebenso schwierig zu erlangen wie eine Überprüfung der Preis-Leistungs-Verhältnisse.

Von Martin Schriebl-Rümmele und Richard Solder

mehr lesen 0 Kommentare

Wellness einmal anders

Foto: Kur- & Wellnessbetriebe der Marienschwestern
Foto: Kur- & Wellnessbetriebe der Marienschwestern

 

 

Entspannung, Erholung, innere Reinigung, Loslassen, Auftanken oder ein Wochenende zur Beziehungspflege. Die Gründe für die starke Nachfrage nach Thermen- und Spa-Aufenthalten sind vielfältig. Ähnlich wie die Angebote. Die lebensweise begab sich auf die Suche nach etwas ungewöhnlicheren und nachhaltigen Wellness-Angeboten.

  Von Ina Schriebl

mehr lesen 0 Kommentare

Natürliche Quellen gesunden Lebens

Foto:Unclesam/Photoxpress
Foto:Unclesam/Photoxpress

Sie sind Quelle für Sagen und Mythen, waren schon früh Anziehungspunkt für traditionelle Medizin nicht nur in unseren Breiten: Brunnen, Quellen und Bächlein werden heute noch Heilkräfte zugesprochen. Was aber steckt dahinter und wann darf eine Quelle als Heilquelle bezeichnet werden?

Von Martin Schriebl-Rümmele

mehr lesen 0 Kommentare

Uhrwerk des Lebens

Lock-In-Effekt: Hängt man zwei Pendeluhren nebeneinander, so werden sie innerhalb kurzer Zeit von selbst im gleichen Rhythmus pendeln – die Synchronizität spart Energie. Auch der menschliche Körper synchronisiert sich. Foto: inakiantonana/iStockphoto.com
Lock-In-Effekt: Hängt man zwei Pendeluhren nebeneinander, so werden sie innerhalb kurzer Zeit von selbst im gleichen Rhythmus pendeln – die Synchronizität spart Energie. Auch der menschliche Körper synchronisiert sich. Foto: inakiantonana/iStockphoto.com

 

Pflanzen, Tiere und Menschen leben in einem ständigen Zusammenspiel von äußeren Zeitgebern und körpereigenen Frequenzen. Ob diese „Symphonie des Lebens” harmonisch verläuft oder ob sich Diskrepanzen ergeben, davon kann auch die Gesundheit abhängen.

 Von Sigrun Saunderson

mehr lesen 0 Kommentare

Gesundheit beginnt im Darm

Computeranimation von Darmpolypen - diese können eine Vorstufe von Colon-Karzinomen sein. Rechtzeitige Vorsorge (Darmspiegelungen) sind ratsam. Foto: Eraxion/iStockphoto.com
Computeranimation von Darmpolypen - diese können eine Vorstufe von Colon-Karzinomen sein. Rechtzeitige Vorsorge (Darmspiegelungen) sind ratsam. Foto: Eraxion/iStockphoto.com

 

„Der Tod sitzt im Darm“, sagte schon Hippokrates. Dennoch wurde ihm viel zu lange viel zu wenig Bedeutung zugemessen. Erst in den vergangenen 20 Jahren fand ein Umdenken statt und immer öfter wird der Darm nun als das wahrgenommen, was er ist: Zentrum des Wohlbefindens.

Von Christiane Mähr

mehr lesen 1 Kommentare

"Wenn's stinkt, stimmt was nicht"

Die menschliche Fabrik Darm, in der rund 40.000 Bakterienarten arbeiten, läuft nicht immer wie geschmiert. Der neue Ratgeber „Was tun, wenn der Darm streikt?“ von Anita Frauwallner gibt hilfreiche Tipps. Im Gespräch mit Christiane Mähr sprach die Autorin über die häufigsten Darmprobleme.

mehr lesen 0 Kommentare

Natürliche Kraftspender

Die Steinbasilika in Waidhofen an der Thaya zählt zu den beeindruckendsten mystischen Orten in Österreich. Foto: Waldviertel Tourismus/Reinhard Mandl
Die Steinbasilika in Waidhofen an der Thaya zählt zu den beeindruckendsten mystischen Orten in Österreich. Foto: Waldviertel Tourismus/Reinhard Mandl

 

„Das Schönste, was wir erleben können, ist das Geheimnisvolle. Es ist das Grundgefühl, das an der Wiege wahrer Wissenschaft und Kunst steht. Wer es nicht kennt und sich nicht mehr wundern oder staunen kann, der ist sozusagen tot und sein Auge erloschen“. So schwärmte über mystische Orte und Kraftpätze ausgerechnet ein Naturwissenschafter: Albert Einstein.

Von Michael Strausz

mehr lesen 0 Kommentare

"Müssen Menschen vor Geschäftemacherei schützen"

Gesundheitsminister Alois Stöger: „Es gibt im Gesundheitsministerium einen Beirat für traditionelle asiatische Medizin. Wir setzen uns also damit sehr qualifiziert auseinander.“ Foto: Barbara Krobath
Gesundheitsminister Alois Stöger: „Es gibt im Gesundheitsministerium einen Beirat für traditionelle asiatische Medizin. Wir setzen uns also damit sehr qualifiziert auseinander.“ Foto: Barbara Krobath

 

In Österreich gibt es schon beinahe so viele Anbieter von ganzheitlichen Leistungen wie Schulmediziner. Dennoch nimmt die Gesundheitspolitik diesen Sektor noch kaum wahr. lebensweise-Chefredakteur Martin Rümmele sprach darüber mit Gesundheitsminister Alois Stöger (SPÖ) und über Alternativen zur Schulmedizin, Prävention, Gesundheitsziele und die Bezahlung von Komplementärmedizin durch die Krankenkassen.

mehr lesen 0 Kommentare

Viel Heilermut, wenig Chemie

Rudolf Steiner, 1861 in Österreich-Ungarn geboren, studierte in Wien Biologie, Chemie und Physik. 1897 übersiedelte er nach Berlin, wandte sich dort den Geisteswissenschaften zu. Foto: Dokumentation am Goetheanum
Rudolf Steiner, 1861 in Österreich-Ungarn geboren, studierte in Wien Biologie, Chemie und Physik. 1897 übersiedelte er nach Berlin, wandte sich dort den Geisteswissenschaften zu. Foto: Dokumentation am Goetheanum

 

SERIE: Ganzheitlich Heilen:

Total abgehoben oder am Boden der Realität? Was die Anthroposophische Medizin zum heißen Eisen macht und warum sie nicht als Ersatz sondern als Erweiterung der Schulmedizin gelten will.

Von Sigrun Saunderson

mehr lesen 0 Kommentare

Intuition und Naturwissenschaft

Reinhard Schwarz, Kinderarzt in Graz und Vorsitzender der Gesellschaft für Anthroposophische Medizin, über das Geistige in der Therapie.

mehr lesen 0 Kommentare

Dem Ur-Ayurveda auf der Spur

Karin Preisendanz ist mit ihrem Forscherteam den Urtexten des indischen Ayurveda auf der Spur. Dazu dienen ihr in Sanskrit verfasste Manuskripte. Foto: Universität Wien
Karin Preisendanz ist mit ihrem Forscherteam den Urtexten des indischen Ayurveda auf der Spur. Dazu dienen ihr in Sanskrit verfasste Manuskripte. Foto: Universität Wien

 

Uralte indische Texte des Ayurveda geben nicht nur ein ganzheitliches Denken preis, sondern zeigen bereits eine Auseinandersetzung mit Epidemien und Umweltzerstörung. Auf der Suche nach solchen Wurzeln sind an der Universität Wien die Professorin Karin Preisendanz und ihr Team.

Von Martin Rümmele

mehr lesen 1 Kommentare

Wellness mit Sinn

Vor 190 Jahren wurde Sebastian Kneipp geboren, jener Deutsche, der die Heilkraft des Wassers propagierte und mit seinen Erfahrungen eine bis heute allgemein beliebte Form von Gesundheitsbehandlung begründete. Foto: Marienschwestern von Karmel
Vor 190 Jahren wurde Sebastian Kneipp geboren, jener Deutsche, der die Heilkraft des Wassers propagierte und mit seinen Erfahrungen eine bis heute allgemein beliebte Form von Gesundheitsbehandlung begründete. Foto: Marienschwestern von Karmel

 

Vor 190 Jahren wurde Sebastian Anton Kneipp geboren. Der spätere Priester und Hydrotherapeut erkrankte im Alter von 28 an Tuberkulose und entdeckte in der Folge über ein Buch die Heilkraft von frischem Wasser. Kneipp heilte sich, indem er mehrfach einige Augenblicke in der eiskalten Donau badetet. Er entwickelte die Therapie weiter, kämpfte gegen eine Klage wegen Kurpfuscherei und wurde zum Vater der modernen Kur.

Von Felicitas Freise

mehr lesen 0 Kommentare

Neue Hoffnung für alte Kulturpflanze

Hanfplantage: Die Pflanze erlebt für verschiedene Anwendungsgebiete eine revolutionäre Renaissance. Foto:Pablo Garcia Izquierdo/PhotoXpress.com
Hanfplantage: Die Pflanze erlebt für verschiedene Anwendungsgebiete eine revolutionäre Renaissance. Foto:Pablo Garcia Izquierdo/PhotoXpress.com

 

Die Maler van Gogh und Rembrandt schufen ihre Werke auf Hanfleinen, die ersten Jeans von Levi-Strauss waren aus Hanf-Textilien und ein Pionier der Automobilindustrie, Henry Ford, entwickelte 1941 ein Hanfmobil, dessen Karosserie, Armaturen, textile Ausstattung und Treibstoff aus Hanf stammten. Heute erlebt die einstige Kulturpflanze eine Renaissance und hält auch Einzug in der Medizin.

Von Christian F. Freisleben-Teutscher

mehr lesen 0 Kommentare

Der Staat als Drogendealer

Cannabis, getrocknet und für medizinische Zwecke aufbereitet, dargeboten in einer Apothekenverpackung. Foto: Craif Wactor/iStockphoto.com
Cannabis, getrocknet und für medizinische Zwecke aufbereitet, dargeboten in einer Apothekenverpackung. Foto: Craif Wactor/iStockphoto.com

 

Vor 50 Jahren wurde, ausgehend von den USA, durch eine Drogenkonvention, Cannabis aus der Medizin verbannt. Langsam kehren Wirkstoffe aus dem Hanf zurück und werden bei Krebs- und Schmerzpatienten oder Menschen mit Multipler Sklerose eingesetzt. In Österreich baut seit dem Vorjahr sogar der Staat Hanf für den Medizineinsatz an. 

Von Martin Rümmele

mehr lesen 0 Kommentare

Lebe, was Du bist

Petra Zizenbacher: Allgemeinmedizinerin, Kräuterfachfrau und Expertin für komplementäre Heilmethoden.    Foto: Zizenbacher
Petra Zizenbacher: Allgemeinmedizinerin, Kräuterfachfrau und Expertin für komplementäre Heilmethoden. Foto: Zizenbacher

 

Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen. Die Ärztin Petra Maria Orina Zizenbacher scheint mit jedem von ihnen per Du zu sein – und verbindet ihr schulmedizinisches Wissen mit Naturheilkunde.

 

Von Felicitas Freise

mehr lesen 0 Kommentare

Irdisches Heil in Klöstern

Auszeit im Kloster, dabei die Gesundheit fördern. Zum Beispiel beim Qigong, angeboten von den Schwestern in Marienkron. Foto: www.marienkron.at
Auszeit im Kloster, dabei die Gesundheit fördern. Zum Beispiel beim Qigong, angeboten von den Schwestern in Marienkron. Foto: www.marienkron.at

 

Ein Kloster (von lat. Claustrum) ist ein verschlossener Ort, aber auch Stätte der Kraft und Quelle des nicht nur himmlischen Heils: Immer mehr christliche Klöster haben Gesundheitsangebote, die von immer mehr Gästen gerne angenommen werden – von A wie Abnehmen bis Z wie Zen.

 

Von Martin Link

mehr lesen 0 Kommentare

Zu Gast in einer wohltuenden Stille

In Klöstern herrscht ein Friede, der zunehmend von Menschen gesucht wird, denen die Welt zu laut, zu stressig ist. Pater Christian Gimbel, Leiter des Exerzitienhauses St. Altmann in Stift Göttweig, durchlebt mit diesen Menschen Exerzitien. Was diese bewirken, verriet er Felicitas Freise.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Ritualisierte Gesundheitsförderung

 

Perchtenlauf, Osterfeuer, Sonnwendfeier, Rmadan, Chanukka, Weihnachten: Rituale bestimmen das gesellschaftlicher Leben, prägen die verschiedenen Kulturen und leiten den Tagesablauf in geordnete Bahnen - das beginnt und endet mit dem morgendlichen und abendlichen Zähneputzen. Rituale sind aber mehr als nur tradierte Handlungsanweisungen für Zeremonien: Sie stärken eine Gemeinschaft, fürdern das Selbstvertrauen und stellen präventive, gesundheitsfördernde Handlungen dar.

 

Von Andreas Feiertag

mehr lesen 0 Kommentare

„Gemeinsame Festplatte im Hirn“

Das ganze Leben ist von rituellen Handlungen bestimmt. Das beginnt bereits beim morgendlichen Zähneputzen. Foto:Kzenon/Fotolia.com
Das ganze Leben ist von rituellen Handlungen bestimmt. Das beginnt bereits beim morgendlichen Zähneputzen. Foto:Kzenon/Fotolia.com

 

 

Rituale haben in allen Kulturen gesundheitsfördernde Wirkung, sie können mitunter sogar das Immunsystem stimulieren, sagt der Völkerkundler und Ethomediziner Armin Prinz im Interview. Gefragt hat ihn Andreas Feiertag.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Kulturerbe Traditionelle Medizin

Wissen über Hausmittel und traditionelle Heilmethoden ist in den 70er und 80er Jahren stark zurückgegangen. Nun nehmen Angebote und Methoden wieder zu, es wird aber auch viel mit asiatischem Wissen vermischt. Foto:Peta Klotzberg
Wissen über Hausmittel und traditionelle Heilmethoden ist in den 70er und 80er Jahren stark zurückgegangen. Nun nehmen Angebote und Methoden wieder zu, es wird aber auch viel mit asiatischem Wissen vermischt. Foto:Peta Klotzberg

Im Auftrag der Unesco wird in Österreich das immaterielle Kulturerbe erfasst. Dazu gehören auch traditionelle Heilmethoden. Martin Rümmele sprach mit Kulturwissenschafterin Michaela Noseck über ihre Forschungen.

mehr lesen 0 Kommentare

Traditionelle Medizin: Osten trifft Westen

Massagetechniken können Energieblockaden lösen. Asiatische Methoden arbeiten mit Meridianbahnen. Foto:www.istockphoto.com
Massagetechniken können Energieblockaden lösen. Asiatische Methoden arbeiten mit Meridianbahnen. Foto:www.istockphoto.com

Immer öfter stützen sich heimische Ärzte und Therapeuten auf Gemeinsamkeiten traditioneller europäischer und asiatischer Medizin und kombinieren TEM und TCM. Denn die althergebrachten Heilmethoden ergänzen und überschneiden sich in vielen Bereichen. Ein Streifzug durch die Welten von Paracelsus, TCM und der tibetischen Medizin.

Von Bettina Benesch

mehr lesen 0 Kommentare

Der TCM auf der Spur

Forscher der Medizinuni Graz untersuchen mit naturwissenschaftlichen Methoden die Wirkung von Akupunktur. Foto:www.photoXpress.com/Yanik Chauvin
Forscher der Medizinuni Graz untersuchen mit naturwissenschaftlichen Methoden die Wirkung von Akupunktur. Foto:www.photoXpress.com/Yanik Chauvin

Traditionelle Chinesische Medizin ist mehr als 4000 Jahre alt. Grazer Forscher

untersuchen ihre Wirkung mit naturwissenschaftlichen Methoden.

Von Martin Link

mehr lesen 0 Kommentare