Von Kopf bis Fuss

Heuer erwischten mich die sommerlichen Temperaturen auf den Füßen, mit denen ich noch im Apfelessig-Fußbad stand, um die winterliche Hornhaut loszuwerden und die frische Haut mit antibakteriellem Teebaumöl zu pflegen. Schnell mussten abgestorbene Hautzellen und deplazierte Härchen weg, um meine winterfahle Haut der Sonne zu präsentieren. Outdoorfit werde ich mit einem straffenden Kaffee-Peeling, das aus frisch aufgebrühtem Kaffeepulver mit Olivenöl zu einer Paste gemischt, am ganzen Körper einmassiert und nach fünf Minuten wieder abgespült wird. Der köstliche Abschluss der Körperpflege ist ein Gesichtspeeling aus feuchtigkeitsspendendem Topfen, Honig und feinem Streuzucker. Frisch gehäutet hielt mich nichts mehr davon ab, eine kurze Strecke entlang der Donau zu joggen. Die Luft war klar und der nahende Sommer lag vielversprechend in der Abendluft. Ich lief weiter als geplant, schwitzte mehr als gedacht, rastete mich länger als gewollt an der luftigen Uferpromenade aus und tappte in die klassische Frühsommerfalle. Der Wind hat mich erwischt! In der TCM gilt der Wind als die „Mutter aller Krankheiten“ und gelangt gemeinsam mit Viren und Bakterien durch Schwitzen und geöffnete Poren ganz einfach in den Körper. Nicht lange nach meinem Lauf plagten mich Nacken-, Hals- und Kopfschmerzen. „Hast ein Westerl dabei?“ klang mir da eine bekannte Stimme im Ohr…